Cornelia Kuhnert im Gepräch.

 

Cornelia Kuhnert wurde in Hannover geboren. Sie arbeitete zwölf Jahre als Lehrerin an verschiedenen Schulen in Hannover und Burgdorf sowie sechs Jahre als Fraktionsvorsitzende im Burgdorfer Stadtrat. Seit einigen Jahren schreibt Sie kurze Kriminalgeschichten oder lange Kriminalromane, die in der Region Hannover und an der Küste spielen. Die Autorin lebt mit Mann, Kindern und Tieren in Isernhagen in einem alten Bauernhaus. 

 

Vor den Toren Hannovers spielt auch Ihr 2011 erschienener Roman Tödliche Offenbarung, genau wie viele ihrer bitterbösen Krurzkrimis, die in zahlreichen Anthologien namhafter Verlage erschinen sind. In denletzten Jahren hat sie sich selbst auch als Herausgeberin von Anthologien bei Heyne, DTV und KBV einen Namen gemacht. Mit dem Titel Krabbenbrot und Seemannstod (Rowohlt) hat sie zusammen mit Christiane Franke drei liebenswerte Figuren geschaffen, die den Mördern in Ostfriesland lange Beine machen. Das Autorenduo hat 2015 mit  Der letzte Heuler und 2016 Miss Wattenmeer singt nicht mehr nachgelegt. Mit dem Buch 111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss, hat Cornelia Kuhnert zusammen mit Günter Krüger den Bestseller unter den Hannover-Stadtführern geschrieben.  2015 haben die beiden mit „111 Orte rund um Hannover, die man gesehen haben muss“ nachgelegt.

 

Im nachfolgenden Gespräch äußert Sie sich über die Motive einer Kriminalschriftstellerin, vermeintliche Kleinstadtidyllen, mörderische Schwestern und Ihre neueste Buchveröffentlichung.

 

 

Interview Teil 1: Leidenschaften und Intrigen.